Brustvergrösserung mit Eigenfett in Zug

Die weibliche Brust wird vielfach als Symbol für Weiblichkeit und Attraktivität gesehen. Von Natur aus kann sie vergleichsweise klein sein. Auch Asymmetrien oder anlagebedingt schlaffe Brüste können dazu führen, dass sich Frauen unwohl im eigenen Körper fühlen. In der ästhetischen Brustchirurgie gibt es verschiedene Verfahren, die zu einer harmonischen Brustvergrösserung verhelfen können. Die bekannteste und am häufigsten durchgeführte Operationsmethode ist die Brustvergrösserung mit Implantaten. Neben diesem Verfahren führe ich in meiner Praxis in Zug auch die Brustvergrösserung mit Eigenfett durch. Hierbei injiziere ich körpereigene Fettzellen der Patientin, die ich ihr vorher entnommen habe (Liposuktion), in ihre Brust, um sie somit natürlich zu modellieren. Auch eine Kombination von Implantaten und Eigenfett ist möglich und oftmals sogar sinnvoll. Mit diesem Vorgehen habe ich ausgesprochen gute Erfahrungen gemacht, da es einen besonders harmonischen und weichen Übergang vom Implantat zum Brustgewebe erzielt.

In einem persönlichen Beratungsgespräch ermittle ich mit Ihnen, welche Methode in Ihrem Fall am besten geeignet ist, um Ihren individuellen Vorstellungen gerecht zu werden. Sollten Sie eine Brustvergrösserung ohne „Fremdkörper“ (Implantat) wünschen, stellt die Eigenfetttransplantation eine geeignete Option dar.

Die Besonderheiten und Vorzüge von Eigenfett

Das Lipofilling und die Lipomodellierung gehören zu meinen absoluten Schwerpunkten und favorisierten Eingriffen. Einerseits bietet die Methode hinsichtlich der ästhetischen Gestaltung vielfältige Möglichkeiten, andererseits erzielt sie überzeugende Ergebnisse, was sich in der extrem hohen Zufriedenheit meiner Patientinnen widerspiegelt. Weitere Argumente sind die meist sehr gute Verträglichkeit und das geringe Komplikationsrisiko. Der Gewinn liegt darin, den Körper mit seinem eigenen Material zu verschönern. Meist kann auch eine Problemzone wie beispielsweise störende Reiterhosen dazu verwendet werden, um gerade eine kleine Brust hervorragend natürlich zu vergrössern. Fett eignet sich zudem dazu, Patientinnen, die eine Kapselfibrose nach einer Brustvergrösserung mit Implantaten hatten, eine Implantatentfernung und einen Brustaufbau mit Eigenfett anzubieten.

In den letzten Jahren hat sich hierzu in der Wissenschaft viel getan. Insbesondere zum Thema Eigenfett pflege ich eine sehr gute internationale Zusammenarbeit mit renommierten Fachkollegen und Forschungsgruppen. Auch habe ich meine Methode in den letzten Jahren immer wieder modifiziert, sodass ich selbst mit meinen Ergebnissen glücklich bin. Ich berate Sie sehr gern zu dem Thema.

Die Brustvergrösserung mit Eigenfett in der Schweiz auf einen Blick

Behandlung: Operation, stationär (1–2 Tage)
OP-Dauer: 2–3 Stunden
Narkose: Vollnarkose
Körperliche Schonung: etwa 2–4 Wochen
Arbeitsfähig: nach etwa 2 Wochen (abhängig von der Tätigkeit)
Nachsorge: Kompressionswäsche und Spezial-BH für 6 Wochen
Risiken: Schwellungen, Rötungen, Hämatome, Wundheilungsstörungen (selten)

Ablauf einer Brustvergrösserung mit Eigenfett

Zunächst findet in meiner Praxis in Zug eine ausführliche Beratung statt, bei der ich Sie über die einzelnen Möglichkeiten für eine Brust-OP und über die Vorteile der Eigenfettbehandlung informiere. Fällt die Entscheidung auf eine Brustvergrösserung mit Eigenfett, kläre ich Sie über den Ablauf, die Vorbereitung und die Nachsorge sowie über die eventuellen Risiken des Eingriffs auf. Selbstverständlich nehme ich mir auch die Zeit, Ihre persönlichen Fragen zu beantworten.

Die Eigenfett-Brustvergrösserung findet in zwei Behandlungsschritten statt. Die benötigten Fettzellen entnehme ich mithilfe einer Fettabsaugung (Liposuktion). Als geeignete Spenderregionen eignen sich zumeist Bereiche wie der Bauch, die Hüften, der Po oder die Oberschenkel. Vorab kennzeichne ich die Areale und setze anschliessend winzige Hautschnitte, über die eine feine Kanüle in das Gewebe eingeführt wird. Diese Kanüle saugt die Fettzellen aus dem Körper. Das körpereigene Fettgewebe wird in mehreren Schritten aufbereitet.

Das gewonnene Eigenfett spritze ich mittels dünner Kanülen in die Brust. Insgesamt dauert der Eingriff für gewöhnlich zwischen zwei und drei Stunden. Die genaue OP-Dauer hängt davon ab, wie viel körpereigenes Fett transplantiert werden soll. Da die Brustvergrösserung mit Eigenfett unter Vollnarkose stattfindet, verbleiben meine Patientinnen im Anschluss für ein bis zwei Tage zur Beobachtung in der Klinik.

Vorteile einer Brustvergrösserung mit Eigenfett

  • Keine Fremdkörper (Implantate), sondern körpereigenes Material (Fett)
  • Besonders natürliches Ergebnis (Optik und Tastgefühl)
  • Risiko für Abstossungsreaktionen oder Allergien praktisch ausgeschlossen
  • Keine Schnitte im Brustbereich
  • Keine Narben an der Brust
  • Risiko einer Kapselfibrose entfällt
  • Behandlung ermöglicht eine gleichzeitige Konturierung anderer Körperareale durch die Fettabsaugung (z. B. Bauch, Hüfte, Oberschenkel)

Nachsorge und Ergebnis

Das Fett heilt in das Brustgewebe ein. Dabei gilt es zu beachten, dass nicht alle Zellen Anschluss an die Versorgung des eigenen Gewebes finden. Ein Teil des Fettes wird daher vom Körper auf ganz natürliche Weise wieder abgebaut. In einigen Fällen kann es daher empfehlenswert sein, dass eine erneute Unterspritzung für ein optimales und natürliches Ergebnis stattfindet. Rund 60 bis 80 Prozent des transplantierten Fettes heilen jedoch ein und erzeugen die gewünschte Vergrösserung der Brust.

Unmittelbar nach dem Eingriff sollten sich die Patientinnen vor allem schonen. Je nach der beruflichen Tätigkeit können die Frauen nach etwa ein bis zwei Wochen wieder in den Arbeitsalltag zurückkehren. Starke körperliche Anstrengungen und Sport sollten hingegen für vier bis sechs Wochen vermieden werden. Falls notwendig, wird auch ein Kompressionsmieder an den Entnahmestellen des Fettgewebes angelegt.

Das endgültige Ergebnis der Brustvergrösserug mit Eigenfett ist nach etwa drei Monaten sichtbar, wenn die Schwellungen abgeklungen sind und das Fett in das Gewebe eingeheilt ist.

Gibt es Risiken bei der Methode?

Operationen sind immer mit gewissen Komplikationsrisiken verbunden. Bei der Fettabsaugung kann es beispielsweise zu leichten blauen Flecken kommen. In seltenen Fällen treten Wundheilungsstörungen oder Entzündungen auf. An der Brust selbst ist kaum mit Komplikationen zu rechnen. Vorübergehend können die Brüste geschwollen oder gerötet sein. Für gewöhnlich lassen diese Beschwerden innerhalb weniger Wochen wieder nach. Manche Patientinnen berichten über einen muskelkaterartigen Schmerz im Bereich der Entnahmestellen, der jedoch auch nur vorübergehend auftritt.

Weitere Informationen und häufige Fragen zur Brustvergrösserung mit Eigenfett in Zug

Für wen ist die Eigenfettbehandlung geeignet?

Ist die Methode eine vollständige Alternative zur Brustvergrösserung mit Implantaten?

Was kostet eine Brustvergrösserung mit Eigenfett?

Weitere Behandlungen, die mit Eigenfett durchgeführt werden können