Gynäkomastie-OP in Zug

Unter einer Gynäkomastie versteht man die krankhafte Vergrösserung der männlichen Brustdrüse. Weist die Brust beim Mann durch diese Veränderung ein weiblich anmutendes Aussehen auf, stellt das für viele der Betroffenen einen starken Leidensdruck dar. Sie schämen und genieren sich, sodass sie ihren Oberkörper nicht in der Öffentlichkeit (z. B. am Strand) zeigen möchten. Auch das Tragen enger Kleidung lehnt ein Grossteil der betroffenen Männer ab, aus Angst, für das Aussehen der Brust belächelt zu werden. Je nach Ausgangsbefund biete ich in meiner Praxis in Zug verschiedene Methoden an, um die sogenannte Männerbrust zu behandeln. So ist es möglich, die Brustdrüse operativ zu entfernen oder mithilfe einer Liposuktion (Fettabsaugung) störende Fettansammlungen zu reduzieren.

Die Behandlung der Gynäkomastie in der Schweiz auf einen Blick

Behandlung: Operation, ambulant oder stationär
OP-Dauer: 1–3 Stunden
Narkose: örtliche Betäubung mit Dämmerschlaf oder Vollnarkose
Körperliche Schonung: 1–2 Wochen, kein Sport für 6 Wochen
Arbeitsfähig: nach etwa 1 Woche
Nachsorge: Kompressionstop
Risiken: Schwellungen, Hämatome, Rötungen, vorübergehende Empfindungseinschränkungen, Spannungsgefühle, auffällige Narben (selten)

Arten der Gynäkomastie

Eine vergrösserte Brust beim Mann lässt sich prinzipiell in zwei Arten unterscheiden: die Gynäkomastie (echte Gynäkomastie) und die Lipomastie (Pseudogynäkomastie). Bei einer echten Gynäkomastie wächst die Brustdrüse untypischerweise. Sie kann einseitig oder beidseitig vorliegen. Als Ursachen für dieses Phänomen werden hormonelle Veränderungen und genetische Veranlagungen angenommen. Da eine Vergrösserung der Brustdrüse auch im Zusammenhang mit einer anderen zugrundeliegenden Erkrankung auftreten kann, sind eine sorgfältige Anamnese und Untersuchung durch einen Spezialisten eine wichtige Voraussetzung für die weitere Behandlung.

Bei einer Lipomastie ist die Vergrösserung der Brust auf eine Einlagerung überschüssiger Fettzellen zurückzuführen. Oftmals tritt sie als Folge eines allgemeinen Übergewichts auf. Des Weiteren kann es möglich sein, dass im Brustbereich nach einer starken Gewichtsreduktion hartnäckige Fettzellen zurückbleiben und das Aussehen der Brust negativ beeinflussen.

Neben dem ästhetischen Aspekt, an dem sich viele der betroffenen Männer stören, führt die Gynäkomastie teilweise auch zu unangenehmen Spannungsgefühlen und Schmerzen. Eine OP an der männlichen Brust kann dann auch aus medizinischer Sicht ratsam sein, um die Beschwerden zu lindern.

Ablauf der Gynäkomastie-OP in Zug

Zu der Abklärung der Gynäkomastie sind eine Ultraschalluntersuchung der Brust und eine endokrinologische Abklärung sinnvoll, um Gewebeveränderungen wie Brustkrebs auszuschliessen.

Nach ausführlicher Besprechung und Untersuchung lege ich gemeinsam mit Ihnen den Zeitpunkt für die OP fest. Vor dem Eingriff zeichne ich die geplante Schnittführung auf der Haut an. Bei einer echten Gynäkomastie entferne ich die Brustdrüse über einen kleinen Schnitt am Rand des Brustwarzenhofs. Um einen harmonischen Übergang zu erzielen und die Brust möglichst maskulin zu konturieren, bietet es sich in der Regel an, zusätzliche eine Fettabsaugung vorzunehmen, um die Ränder zu glätten. Eine Straffung des Hautmantels kann ebenfalls empfehlenswert sein. Für gewöhnlich findet die Entfernung des Gewebes unter Vollnarkose statt.

Was passiert bei einer Liposuktion?

Zur Behandlung einer Lipomastie fällt die Entscheidung meist auf eine Liposuktion (Fettabsaugung). Es gibt verschiedene Methoden zur Fettabsaugung. Bei der Tumeszenztechnik wird vorab eine grosse Menge Flüssigkeit in das Gewebe geleitet, um die Fettzellen aufzulockern und das Absaugen zu erleichtern. Bei der wasserstrahlassistierten Liposuktion (WAL) hingegen befindet sich an der Absaugkanüle eine spezielle Vorrichtung, mit der ein Wasserstrahl erzeugt wird, der die Fettzellen aus dem Gewebe löst – ohne grosse Flüssigkeitsmengen und Einwirkzeit im Vorfeld. Welches Verfahren speziell für Ihre Operation geeignet ist, untersuche und erläutere ich im Rahmen der Beratung in der Praxis.

Bei der Liposuktion setze ich winzige Hautschnitte und führe anschliessend die Absaugkanüle in das zu entfernende Fettgewebe ein. Mithilfe der Kanüle werden die unliebsamen Fettzellen aus dem Körper entfernt. Je nach Umfang findet der Eingriff in lokaler Betäubung oder in Narkose statt.

Nachsorgemassnahmen und Erholung

Ob der Eingriff ambulant vorgenommen wird oder ob Sie als Patient für ein bis zwei Tage zur Beobachtung in der Klinik bleiben, hängt von der OP-Technik, dem Ausmass der Behandlung und dem Verlauf ab. Bei der allgemeinen Planung der operativen Korrektur der Gynäkomastie wird auch festgelegt, ob eine stationäre Unterbringung notwendig sein wird. In der ersten Woche nach der OP sollten sich die Patienten ausgiebig schonen. Nach etwa einer Woche sind die meisten Patienten wieder arbeitsfähig; das hängt aber auch von der jeweiligen beruflichen Tätigkeit ab. Auf Sport und starke körperliche Anstrengungen sollte sechs bis acht Wochen lang verzichtet werden, bis der Heilungsprozess vollständig abgeschlossen ist. Beim Schlafen sollte darauf geachtet werden, auf dem Rücken zu liegen und den Oberkörper etwas erhöht zu lagern. Dadurch reduziert sich das Risiko für Schwellungen. Der Brustbereich wird für etwa sechs Wochen von einem speziellen Kompressionsmieder geschützt.

Eventuelle Risiken und Komplikationen bei der Korrektur einer Gynäkomastie

Zu den normalen Reaktionen nach einer Operation an der Brust des Mannes gehören Schwellungen, Rötungen und Hämatome. Durch Nervenirritationen kann es zudem zu vorübergehenden Empfindungsstörungen und Taubheitsgefühlen kommen. im Laufe des Heilungsprozesses klingen diese Beschwerden selbstständig wieder ab. In seltenen Fällen kommt es zu Komplikationen wie Nachblutungen, Wundheilungsstörungen, Infektionen oder überschiessender Narbenbildung.

Weitere Informationen und häufige Fragen zur Gynäkomastie

Helfen Sport und Diäten bei einer Gynäkomastie?

Kann sich die Männerbrust erneut bilden?

Kosten einer Gynäkomastiebehandlung

Zahlen die Krankenkassen die Operation?