Po-Vergrösserung in Zug

Für einen knackigen und wohlgeformten Po gibt es verschiedene Tipps und Tricks: unter anderem gezielte Übungen, eine gesunde und ausgewogene Ernährung sowie Massagen. Diese Massnahmen führen jedoch nicht bei jedem zum gewünschten Ergebnis. Anlagebedingt kann das Gesäss recht flach ausgebildet sein. Zudem kann der Po mit zunehmendem Alter oder nach einer Gewichtsreduktion an Volumen und Straffheit verlieren. In diesen Fällen bietet die moderne Ästhetisch-Plastische Chirurgie Hilfe. Das Gesäss kann durch Implantate in die gewünschte Form und Grösse gebracht werden. Eine weitere und vor allem schonendere Möglichkeit der Po-Vergrösserung stellt die Unterspritzung mit Eigenfett (Lipofilling, Lipomodellierung) dar.

Ich habe mich auf die Behandlung mit körpereigenem Fett spezialisiert. Mit dem Lipofilling ist es mir möglich, den Po harmonisch zu konturieren, ohne dass dafür ein Fremdkörper notwendig ist. Die Behandlung erzielt somit sehr natürliche Ergebnisse und hinterlässt für gewöhnlich keine Narben am Gesäss.

Auch mit einer harmonisierenden Liposuktion kann ein schöner Übergang zum Gesäss geschaffen werden, indem beispielsweise Fettdepots an den Flanken oder am unteren Rücken dauerhaft reduziert werden. Das Gesäss wirkt im Ergebnis runder und wohlgeformter, obwohl es im Wesentlichen nicht verändert wurde. Welches Verfahren und welche Technik das gewünschte Resultat bringt, muss individuell an Ihren Körper angepasst werden. Gern berate ich Sie zum Thema Po-Vergrösserung und Formharmonie.

Po-Vergrösserung in der Schweiz auf einen Blick

Behandlung: Operation, ambulant oder stationär
OP-Dauer: 3–5 Stunden
Narkose: Dämmerschlaf, ggf. Vollnarkose
Körperliche Schonung: ca. 2 Wochen; 4–6 Wochen kein Sport
Arbeitsfähig: nach etwa 2 Wochen
Nachsorge: Kompressionskleidung, Schlafen in Bauchlage
Risiken: Schwellungen, Rötungen, blaue Flecken (Hämatome), Infektionen (selten), Embolie

Beratung und Planung

Jeder Behandlung in meiner Praxis geht eine ausführliche und ehrliche Beratung voraus. Auch vor der Po-Vergrösserung möchte ich von Ihnen persönlich erfahren, was Sie an Ihrem Aussehen stört und welche Veränderung Sie sich wünschen. Daraufhin informiere ich Sie darüber, welche Möglichkeiten und Techniken zur Auswahl stehen. Ich habe ausgesprochen gute Erfahrungen mit der Eigenfettunterspritzung gemacht und mich auf diesem Gebiet international weitergebildet. Gern kläre ich Sie umfassend über das Verfahren auf und konzipiere gemeinsam mit Ihnen Ihren individuellen Behandlungsablauf. Im Zuge dessen gehe ich auch auf die Vorbereitung, die Nachsorge und die eventuellen Risiken ein. Kennen Sie alle Details zum Eingriff, können Sie sich in Ruhe für oder gegen die Behandlung entscheiden. Natürlich stehe ich Ihnen bei allen Fragen kompetent zur Seite.

Die Po-Korrektur mit Implantaten

Das Gesäss lässt sich mithilfe spezieller Implantate aus Silikon in seiner Grösse und Form verändern. Die Po-Implantate erzielen einen besonders runden Po. Die Schnittführung verläuft in der natürlichen Po-Falte am Übergang zum Oberschenkel. Im Gewebe bilde ich eine Art Tasche, in die ich das Implantat sicher mit der sogenannten No-Touch-Technik einbringe. Durch dieses Vorgehen ist das Risiko für Infektionen durch Hautkeime auf ein Minimum reduziert.

Je nach Befund und gewünschtem Ergebnis kann ich das Po-Implantat unter den Gesässmuskel (submuskulär) oder in den Gesässmuskel (intramuskulär) einbringen. Wie bei der Brustvergrösserung sind auch die Implantate für die Po-Vergrösserung mit einem stark vernetzten Silikongel gefüllt, das ein Auslaufen aus der Implantathülle verhindern soll. Neben einem grösseren Volumen sorgen sie auch für einen Straffungseffekt.

Konturierung und Straffung mit Eigenfett

Eine schonende Alternative zur Operation mit Implantat ist die Konturierung mithilfe körpereigener Fettzellen. Bei der Methode spritze ich das Fett mittels dünner Kanülen in den Bereich des Gesässes, um es somit harmonisch zu formen und zu vergrössern. Da es sich um eigenes Fettgewebe handelt, sind Unverträglichkeiten und Abstossungsreaktionen praktisch ausgeschlossen. Das Fett heilt in das umliegende Gewebe ein und erzielt dadurch eine dauerhafte Volumenzunahme. Das Ergebnis sieht natürlich aus und fühlt sich weich an. Auf eine Schnittführung am Po kann verzichtet werden, da die Fettzellen mit dünnen Nadeln unter die Haut gespritzt werden.

Die benötigten Fettzellen entnehme ich per Fettabsaugung (Liposuktion) aus einer geeigneten Spenderregion. Hierfür bieten sich beispielsweise der Bauch, die Oberschenkel oder die Hüften an. Nach der speziellen Aufbereitung der Fettzellen können sie dann in das Gesäss injiziert werden.

Insgesamt dauern die einzelnen Behandlungsschritte (Entnahme, Aufbereitung und Unterspritzung) zwischen drei und fünf Stunden – je nach individueller Ausgangssituation und gewünschtem Ergebnis.

Was ist ein Brazilian Butt Lift?

Im Zusammenhang mit der Po-Vergrösserung ist oftmals vom sogenannten Brazilian Butt Lift (BBL) die Rede. Hierbei handelt es sich um eine andere Bezeichnung für die Eigenfettbehandlung (Lipofilling) im Bereich des Gesässes. Wie zuvor beschrieben, wird das Eigenfett zunächst mithilfe einer Fettabsaugung entnommen und speziell aufbereitet, um dann zur Aufpolsterung des Gesässes und zur Straffung der Haut verwendet zu werden.

Vorteile der Eigenfettmethode

  • Natürliche Materialien
  • Ambulanter Eingriff
  • Optimale Konturierungsmöglichkeiten
  • Gefahr einer Kapselfibrose (Gewebeverhärtung um einen Fremdkörper wie ein Implantat) entfällt
  • Natürliches Aussehen und natürliche Haptik
  • Geringere Ausfallzeiten als bei einer Operation mit Implantat
  • Keine Narben am Gesäss und allenfalls kleinste Narben an den Entnahmestellen
  • Positiver Einfluss auf die Hautqualität

Erholung und Nachsorge nach dem Eingriff

Nach der Po-Vergrösserung (sowohl mit Silikonimplantat als auch mit Eigenfett) sollten sich die Patienten vor allem schonen. Für etwa zwei Wochen sind körperliche Anstrengungen zu vermeiden. Zudem sollten die Patienten bevorzugt in Bauchlage schlafen und möglichst wenig sitzen, um den Po zu entlasten. Mit dem Sport kann nach vier bis sechs Wochen wieder begonnen werden.

Nach einer Behandlung mit Eigenfett können die Patienten erfahrungsgemäss noch am OP-Tag wieder nach Hause gehen. Bei Implantaten bietet sich hingegen ein stationärer Aufenthalt von ein bis zwei Nächten an. Um das Behandlungsergebnis optimal zu unterstützen, ist für etwa sechs Wochen ein spezielles Kompressionsmieder zu tragen. Das endgültige Ergebnis ist nach ca. fünf Monaten sichtbar.

Bei der Po-Vergrösserung mit Eigenfett (Brazilian Butt Lift) besteht die Möglichkeit, dass einige der transplantierten Fettzellen nicht in das Gewebe einwachsen, sondern vom Körper auf natürliche Weise wieder abgebaut werden. In diesen Fällen kann es sinnvoll sein, eine zweite Unterspritzung durchzuführen, um die Körpersilhouette zu konturieren.

Mögliche Risiken bei einer ästhetischen Po-Formung

Wird der Eingriff von einem erfahrenen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen durchgeführt, sind die Risiken minimal. Vor allem die Behandlung mit Eigenfett bietet eine vergleichsweise schonende Technik zur Konturierung und Straffung des Körpers. Der Po kann in den ersten Wochen geschwollen sein. Auch leichte Hämatome sind möglich. Seltener kommt es zu Spannungs- oder Taubheitsgefühlen. Bei der OP können zudem in seltenen Fällen Wundheilungsstörungen, Nachblutungen, Infektionen und sichtbare Narben auftreten.

Weitere Informationen zur Po-Vergrösserung im persönlichen Beratungsgespräch mit Katja Kassem-Trautmann

Sie wünschen sich einen strafferen und schönen Po, mehr Volumen oder eine konturiertere Po-Form? Gern unterstütze ich Sie bei Ihren Wünschen und zeige Ihnen, welche Möglichkeiten die moderne Ästhetisch-Plastische Chirurgie hierfür bietet. Ihren persönlichen Beratungstermin für ein unverbindliches Gespräch können Sie telefonisch oder per E-Mail vereinbaren. Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen und Ihnen weiterzuhelfen!