Oberarmstraffung in Zug

Lassen mit der Zeit die Festigkeit und die Spannkraft der Haut nach, kann das an den Armen zu sogenannten Winkearmen führen. Dabei handelt es sich um überschüssiges Gewebe, das erschlafft ist und hängt. Auch nach einer grossen Gewichtsreduktion ist die gedehnte Haut häufig nicht in der Lage, sich straff über der neuen schlankeren Körperform zurückzuziehen, und bleibt als unschöner Gewebelappen zurück. Mit weiteren Diäten oder gezieltem Training lässt sich die überschüssige Haut in der Regel nicht reduzieren. Stattdessen kann ein operativer Eingriff zu straffen Oberarmen verhelfen. Das Ergebnis der Oberarmstraffung (Brachioplastik) ist eine schlankere und wohlgeformte Silhouette an den Armen. Mithilfe der Operation können die Lebensqualität und das Wohlbefinden der Patienten nachhaltig verbessert werden.

Oberarmstraffung in der Schweiz auf einen Blick

Behandlung: Operation, stationär
OP-Dauer: 1,5–2 Stunden
Narkose: Vollnarkose
Körperliche Schonung: mind. 2 Wochen
Arbeitsfähig: nach etwa 2 Wochen
Nachsorge: Druckverband (ca. 2 Tage), Kompressionskleidung
Risiken: Schwellungen, Rötungen, Hämatome, Empfindungseinschränkung, Bewegungseinschränkung

Vorbereitung auf eine Oberarmstraffung

Vor jeder Behandlung findet in meiner Praxis eine ausführliche Beratung statt. In dem Gespräch geht es vorrangig darum, meine Patienten und ihre Wünsche kennenzulernen. Anhand der Informationen und einer sorgsamen Untersuchung stelle ich die Behandlungsoptionen vor und erläutere sie meinen Patienten im Detail. Auf diese Weise finden wir das optimale Behandlungskonzept für ein harmonisches Ergebnis.

In der Woche vor dem Eingriff sollten nach Möglichkeit keine Mittel verwendet werden, die die Blutgerinnung beeinflussen, da sich ansonsten das Risiko für Nachblutungen und Hämatome erhöhen kann. Zudem sollten Sie keinen Alkohol trinken und nicht rauchen.

Ablauf der Oberarmstraffung in Zug

Zu Beginn zeichne ich die geplante Schnittführung auf der Haut an. Die Oberarmstraffung wird in Vollnarkose durchgeführt. Ich entferne präzise die überschüssige Haut. Den Schnitt setze ich vorzugsweise auf der Innenseite des Oberarms, damit die spätere Narbe möglichst unsichtbar ist. Je nach Befund reduziere ich während des Eingriffs auch unliebsames Fettgewebe an den Oberarmen mithilfe einer Fettabsaugung (Liposuktion), um ein ästhetisches und straffes Ergebnis zu erzielen. Damit die Wundflüssigkeit besser aus dem Körper abfliessen kann, setze ich kleine Drainagen und verbinde die Arme mit einem Druckverband. Die Drainagen können für gewöhnlich bereits nach ein bis zwei Tagen wieder entfernt werden. Insgesamt dauert die Operation eineinhalb bis zwei Stunden.

Ein unschönes Erscheinungsbild der Oberarme muss nicht zwangsläufig aus hängender Haut beziehungsweise erschlaffter Haut resultieren. Teilweise führen auch hartnäckige Fettansammlungen dazu, dass sich die Betroffenen unwohl fühlen, während die Haut an den Oberarmen straff ist. Oftmals lassen sich die Arme bei störenden Fettdepots schon durch eine Fettabsaugung verschlanken und konturieren – eine zusätzliche Straffung ist nicht unbedingt notwendig.

Richtiges Verhalten nach einer Oberarmstraffung

Nach einer Oberarmstraffung bleiben die Patienten meist für zwei Tage zur Beobachtung in der Klinik. Der Druckverband, der unmittelbar nach der Operation angelegt wird, verringert die Schwellungen bestmöglich. Dennoch kann es sein, dass die Oberarme für einige Zeit etwas geschwollen sind. Auch Rötungen und blaue Flecken sind mögliche Nebenwirkungen nach einer Oberarmstraffung. Zur Verbesserung des Behandlungsergebnisses tragen die Patienten für etwa vier bis sechs Wochen eine spezielle Kompressionsweste. Schweres Tragen und Heben sollte in den ersten zwei Wochen nach dem Eingriff unbedingt vermieden werden. Sport sollte für bis zu sechs Wochen pausiert werden, sodass der Körper genügend Zeit hat, sich von der Oberarmstraffung zu erholen. Einige Patienten berichten davon, dass es ihnen guttut, das Behandlungsareal zusätzlich zu kühlen.

Nach der erfolgreichen Behandlung sollten die Patienten darauf achten, ihr Normalgewicht konstant zu halten. Mit einer gesunden Lebensweise sind die Resultate einer Oberarmstraffung dauerhaft. Starke Gewichtsschwankungen können hingegen dazu führen, dass es erneut zu Hautüberschüssen und schlaffen Oberarmen kommt.

Welche Komplikationen können auftreten?

Wird die Oberarmstraffung von einem erfahrenen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie vorgenommen, handelt es sich bei dem Eingriff um eine risikoarme Methode zur Verschönerung der Arme. Selten treten Komplikationen wie Nachblutungen, Wundheilungsstörungen oder Infektionen auf.

Vorübergehend kann es zu Taubheitsgefühlen an den Armen kommen. Auch blaue Flecken, Rötungen und Schwellungen lassen sich nicht vollkommen vermeiden. Die Narbe kann kurz nach der Operation noch gerötet und auffällig sein. Mit der Zeit verblasst sie erfahrungsgemäss.

Weitere Informationen zur Oberarmstraffung – Ihr Beratungstermin bei Katja Kassem-Trautmann

Straffe Oberarme sind nicht immer allein durch Diäten und sportliche Aktivitäten zu erreichen. Der Hautüberschuss und hartnäckige Fettdepots können das Erscheinungsbild negativ beeinflussen und lassen sich nur durch einen professionellen Eingriff korrigieren. Gern kläre ich Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch näher über die Oberarmstraffung auf. Ihren Termin in meiner Praxis können Sie telefonisch oder per Mail vereinbaren.