Oberschenkelstraffung in Zug

Zu einer schönen Körpersilhouette gehören für viele Menschen schlanke und straffe Beine. Mit Sport und einer ausgewogenen Ernährung lässt sich dieses Ideal nicht immer erreichen. Nach einem starken Gewichtsverlust oder im Zuge des natürlichen Alterungsprozesses können erschlaffte Hautpartien an den Beinen, insbesondere an den Oberschenkeln, deutlich werden. Die Hautüberschüsse lassen sich in der Regel nicht mit konservativen Methoden reduzieren. Für die betroffenen Personen können die schlaffe Haut und die sichtbaren Falten und Dellen an den Beinen mitunter sehr unangenehm sein. Teilweise fühlen sie sich so unwohl in ihrem eigenen Körper, dass sie es gänzlich vermeiden, sich in leichter Sommerbekleidung oder in Bademode zu zeigen. Die starke seelische Belastung schränkt die Lebensqualität auf Dauer ein.

Abhilfe schafft die Oberschenkelstraffung. Sie erzielt harmonische Ergebnisse, die bei einem konstanten Gewicht dauerhaft verbleiben. Die Oberschenkelstraffung ist eine geeignete Methode für ebenmässige, schlanke und straffe Beine. Sollten zusätzlich hartnäckige Fettdepots vorliegen, kann die Operation mit einer Fettabsaugung (Liposuktion) in meiner Praxis kombiniert werden.

Die Oberschenkelstraffung in der Schweiz auf einen Blick

Behandlung: Operation, stationär
OP-Dauer: 2–3 Stunden
Narkose: Vollnarkose
Körperliche Schonung: etwa 2–4 Wochen; 6 Wochen kein Sport
Arbeitsfähig: nach 3–4 Wochen
Nachsorge: Kompressionsstrümpfe, Narbenpflege
Risiken: Schwellungen, Rötungen, blaue Flecken (Hämatome)

Vor der Oberschenkelstraffung

Das Ziel einer Oberschenkelstraffung ist es, die überschüssige Haut sowie darunterliegendes Fettgewebe zu entfernen und die Beine in die gewünschte Form zu bringen. Vorab findet hierzu ein persönliches Beratungsgespräch in meiner Praxis statt. Nachdem Sie mir geschildert haben, woran genau Sie sich stören und welche Veränderung Sie sich wünschen, kläre ich Sie über die medizinischen Möglichkeiten auf. Der Behandlungsplan wird von mir genauestens an Sie angepasst. Ich informiere Sie nicht nur über den Ablauf der Oberschenkelstraffung, sondern auch über die Vorbereitung und die Nachsorge sowie über die eventuellen Risiken der Operation. Im Anschluss an unser Gespräch können Sie sich in Ruhe für oder gegen den Eingriff entscheiden.

Etwa eine Woche vor der Oberschenkelstraffung sollte nach ärztlicher Absprache die Einnahme blutverdünnender Medikamente eingeschränkt werden. Zudem sollten Patienten auf den Konsum von Nikotin verzichten, damit die Wundheilung nicht gestört wird. Weitere Vorbereitungen sind in der Regel nicht notwendig.

Behandlung von Reiterhosen

Hartnäckige Fettdepots an den Oberschenkeln werden auch als „Reiterhosen“ bezeichnet. Es handelt sich um genetisch bedingte Fettansammlungen, die weder mit Bewegung und Übungen noch mit einer Ernährungsumstellung reduziert werden können. Eine effektive Möglichkeit zur Fettentfernung ist die Liposuktion.

Ablauf der Operation

Zur Konturierung der Oberschenkel entferne ich die Haut mit einem Schnitt, der sich in der Nähe der Leistengegend befindet. Dadurch kann die spätere Narbe gut kaschiert werden, da sie möglichst in den natürlichen Hautfalten liegt. Befinden sich lokale Fettpölsterchen an den Oberschenkeln, können sie mit einer zusätzlichen Fettabsaugung reduziert werden. Hierfür verwende ich eine dünne Kanüle, die ich in das Gewebe einführe, um die störenden Fettzellen abzusaugen. Abschliessend setze ich Nähte in den tiefen Gewebeschichten, um der neuen Körperform einen guten Halt zu geben. Insgesamt dauert der Eingriff erfahrungsgemäss zwischen zwei und drei Stunden. Während der Operation befinden sich die Patienten unter Vollnarkose. Gegebenenfalls wird eine Drainage gesetzt, um Wundflüssigkeit und Blut nach dem Eingriff gut ableiten zu können.

Behandlungen mit Eigenfett

Das entfernte Fett kann in der ästhetischen Medizin für verschiedene Behandlungen eingesetzt werden. In meiner Praxis kombiniere ich des Öfteren die Entfernung von „Reiterhosen“ an den Oberschenkeln mit einer harmonischen Konturierung der Brust. Bei der Methode bereite ich die entnommenen Fettzellen speziell auf und nutze sie dann für eine Brustvergrösserung mit Eigenfett. Dadurch lassen sich besonders natürliche Ergebnisse erzielen.

Weitere Einsatzmöglichkeiten für Eigenfett:

  • Faltenbehandlung im Gesicht, am Hals, am Dekolleté, an den Händen
  • Kontur- und Volumendefinierung
  • Verbesserung der Hautqualität
  • Liftingeffekte (z. B. Wangen, Augenbrauen)
  • Intimchirurgie (Vaginalverengung, Schamlippenunterfütterung)
  • Po-Vergrösserung bzw. Po-Formung

Worauf ist nach der Oberschenkelstraffung zu achten?

Für gewöhnlich wird die Behandlung stationär beziehungsweise tagesstationär durchgeführt. Unmittelbar nach der Operation ist die Beweglichkeit eingeschränkt. Daher empfiehlt es sich, dass die Patienten mindestens zwei Tage Bettruhe einhalten. Sofern eine Drainage gesetzt wurde, kann sie am Folgetag oder spätestens zwei Tage nach der OP wieder entfernt werden. Etwa zwei Wochen tragen die Patienten spezielle Kompressionsstrümpfe oder -verbände, die den Behandlungsbereich schützen und die Heilung fördern. Nach etwa zehn bis 14 Tagen können die Fäden entfernt werden. Wurde bei der OP selbstauflösendes Material verwendet, ist kein Fadenziehen notwendig. Je nach beruflicher Tätigkeit können die Patienten nach drei bis vier Wochen wieder ihren Arbeitsalltag aufnehmen. Auf sportliche Aktivitäten sollte hingegen für etwa sechs Wochen verzichtet werden.

Die Narbe verläuft in der Regel horizontal an der Oberschenkelinnenseite. Bei einer umfangreichen Behandlung können auch längere Schnitte notwendig sein, die zu Narben führen können, die bei leichter Bekleidung sichtbar sind. Meist verblassen die Narben innerhalb eines Jahres, sodass sie mit blossem Auge kaum noch auffallen.

Mögliche Risiken und Beschwerden nach einer Straffung der Oberschenkel

Nach der OP kann die Haut an den Oberschenkeln gerötet sein. Auch blaue Flecken und Schwellungen an den Beinen sind möglich. Selten kommt es zu Nachblutungen, Wundheilungsstörungen, Infektionen oder zu einem Lymphstau an der Narbe. Letzteres kann durch manuelle Lymphdrainagen behandelt werden. Sollte die Narbe an der Oberschenkelinnenseite in Einzelfällen auffällig bleiben, kann auf Wunsch des Patienten eine Narbenkorrektur erfolgen.

Bei der Konturierung der Oberschenkel werden die Haut und das Gewebe gestrafft, sie werden jedoch nicht in ihrer Qualität verändert. Das bedeutet, dass es theoretisch erneut zu einer Erschlaffung kommen kann. Erfahrungsgemäss erzielt der operative Eingriff ein langanhaltendes und ästhetisches Ergebnis, sodass keine weitere Oberschenkelstraffung notwendig wird. Die Patienten können das Ergebnis durch einen gesunden Lebensstil und regelmässigen Sport positiv beeinflussen.

Weitere Informationen zur Oberschenkelstraffung – Ihr persönlicher Termin bei Katja Kassem-Trautmann

Gern informiere ich Sie in einem persönlichen Gespräch darüber, wie die Oberschenkelstraffung Ihnen zu straffen Oberschenkeln und schönen Beinen verhelfen kann. Als erfahrene Ästhetisch-Plastische Chirurgin helfe ich Ihnen dabei, sich wieder rundum wohl in Ihrem Körper zu fühlen. Einen Termin für eine unverbindliche Beratung können Sie telefonisch oder per E-Mail vereinbaren.